Kontaktieren Sie uns

info@taschenhersteller.net +49 9373 - 693 90 04

oder wir melden uns bei Ihnen:

    Kontaktieren Sie mich telefonisch

    Kontaktieren Sie mich per E-Mail

    Was kosten Taschen nach Maß?

    Recherchiert man im Internet nach Taschen nach Maß, finden sich Taschen bereits für wenige Euro pro Stück auf ausländischen Plattformen. Aber auch teure Maßanfertigungen zu hohen Preisen werden angeboten – eine Obergrenze für den Preis gibt es nicht.

    Doch was sollten Maßanfertigungen mit Ihrem eigenen Logo kosten; welcher Preis ist fair? Wo lohnt es sich, mehr zu investieren und an welchen Stellen lässt sich getrost sparen? Wie setzen sich die Taschenpreise zusammen und was unterscheidet den Fabrikpreis vom Landungspreis an Ihrem Fabriktor? Ab welcher Stückzahl ist eine Maßanfertigung überhaupt möglich?

    Produktionsstandort: Fernost oder Osteuropa?

    Entscheidend ist hier vor allem der Produktionsstandort Ihrer Taschen: Asien oder Europa? In der Praxis lässt sich folgende Faustregel festhalten:

    Benötigen Sie weniger als 500 Stück Taschen, ist es sehr schwer, diese zu günstigen Preisen in China oder Vietnam produzieren zu lassen. Hier fressen die Importkosten oft die Produktionskostenvorteile auf. Stückzahlen zwischen 50 und 500 Taschen werden deshalb am besten in Osteuropa produziert. Allerdings sollten Sie beachten, dass der Stückpreis einer Produktion in Osteuropa nicht mit dem einer Taschenherstellung „made in China“ konkurrieren kann. Benötigen Sie weniger als 50 Einheiten, geht es in Richtung Einzelfertigung, die oftmals nur noch Sattlereibetriebe anbieten können. Aufgrund des hohen Nähaufwands fallen hier meist hohe Kosten an.

    Einen Rucksack für 3,50 Euro?

    Fachfremde Einkäufer konfrontieren uns häufig mit unrealistischen Preisvorstellungen. Häufig werden Preisangaben auf chinesischen Handelsplattformen als Wunschpreise genannt. Die dort genannten Fabrikpreise stellen aber keineswegs den Landungspreis an Ihrem Firmentor dar. Welche Bezugsnebenkosten müssen hinzugerechnet werden?

    Grundsätzlich müssen Sie zu den EXW-Fabrikpreisen auch Frachtkosten und Zollkosten addieren.

    Die Frachtkosten setzen sich aus Exportkosten (Transportkosten zum Hafen, Hafengebühren etc.), den eigentlichen Frachtkosten auf dem Schiff und den Import- und Nachlaufkosten zusammen. Genau wie beim Export müssen Sie auch beim Import in Deutschland Hafengebühren und Handling-Gebühren bezahlen. Vereinfacht gesagt: Jede Palettenbewegung, jeder Gabelstapler, der zum Einsatz kommt, jeder Tag im Hafenlager wird Ihnen in Rechnung gestellt. Je größer Ihre Sendung ist, desto effizienter werden die Kosten verteilt. Das Handling eines 40“-Containers mit bis zu 67 m³ Laderaum kostet oft nicht mehr als eine kleine Teilsendung mit 4-5 m³ im gemischten Container.

    Beziehen Sie Taschen außerhalb der Europäischen Union, müssen Sie auch Zollkosten hinzurechnen. Die Zollsätze sind taschenspezifisch und unterscheiden sich je nach Taschenmodell, Material und Einsatzzweck. Auf der Website des Zolls können Sie Ihre entsprechende Zolltarifnummer ausfindig machen. Die Zollbeträge sind beim Warenimport zusammen mit der Einfuhrumsatzsteuer zu leisten.

    EU Verkehsfähigkeit

    Ein wichtiger Aspekt, den Sie beachten müssen, ist die Verkehrsfähigkeit in der EU. Viele der günstigen chinesischen Taschen sind nicht verkehrsfähig. Kalkulieren Sie einen Aufschlag ein, um spezielle Materialien zu buchen, die der Chemikalienverordnung gerecht werden. Dies betrifft alle Materialien und Komponenten, beispielsweise Stoffe, Reißverschlüsse, Handgriffe oder Druckknöpfe. Und da Vorsicht besser als Nachsicht ist, sollten Sie diese in regelmäßigen Abständen bei einem unabhängigen Prüflabor wie dem TÜV-Rheinland oder SGS untersuchen lassen. Je nach Anzahl der zu prüfenden Stoffe laufen hier schnell Beträge von mehreren tausend Euro zusammen.

    Im Folgenden geben wir Ihnen anhand einer offenen Kalkulation Einblick in die Frage, wie sich der Preis einer Maßtasche zusammensetzt.

    Wie setzen sich die Preise von Taschen zusammen?

    Die Herstellung einer Tasche nach Maß ist ein komplexer Arbeitsvorgang. Wie bei einem Motor, bei dem viele Zahnräder miteinander laufen müssen, ist es auch bei der Taschenherstellung nach Maß wichtig, alle Komponenten aufeinander abzustimmen. Wenn nur ein Zahnrad falsch eingebaut ist oder Qualitätsprobleme aufweist, ist oft die ganze Tasche nicht funktionsfähig. Eine Transporttasche mit kaputtem Reißverschluss? Abgerissene Griffe bei einer Schutztasche für einen Messestand? Beide Taschen sind nutzlos und nicht mehr zu verwenden.

    Bei einer Maßanfertigung von Taschen sind die richtige Auswahl an Materialien und Komponenten und die Wahl der Produktionsmethode entscheidend – diese Faktoren sind die Zahnräder. Zusammengesetzt ergibt sich folgende Aufteilung der Herstellungskosten.

    Selbstverständlich sind dies nur Richtwerte, die sich je nach Taschentyp unterscheiden. Dennoch hilft Ihnen ein grundlegendes Verständnis für die zugrundeliegenden Kostenblöcke bei späteren Optimierungen in Bezug auf Kosten oder Qualität.

    1. Projektmanagement und Beratung

    Zu Projektbeginn möchten wir genau verstehen, wie die Tasche eingesetzt und was damit transportiert wird. Ebenso ist die Positionierung Ihres Unternehmens am Markt wichtig. Ein Anbieter im Premiumsegment sollte auch bei Taschen mit Firmenlogo Premiumqualität anstreben – unabhängig davon, ob Sie eine Werbetasche benötigen oder eine funktionale Schutztasche für Ihre Geräte.

    2. Materialien und Komponenten

    Nach dem ersten Briefing beginnen wir mit dem Sourcing der Materialien. Das Sourcing bildet das Grundgerüst die gesamte Taschenproduktion.

    3. Arbeitsvorbereitung: Zuschnitt, Logostick etc.

    Einige Arbeitsprozesse, zum Beispiel der Zuschnitt der Stoffe oder die Bestickung/Bedruckung der einzelnen Komponenten, werden von externen Firmen, die sich darauf spezialisiert haben, umgesetzt. Hierunter fallen beispielsweise auch individuell geprägte Zipper-Puller mit Ihrem Logo, Applikationen etc.

    4. Der Nähprozess: die eigentliche Taschenherstellung

    Jetzt geht’s ans Eingemachte. Wir nähen die einzelnen Komponenten zusammen. Hier ist besondere Vorsicht geboten. Nur perfekt eingestellte Maschinen garantieren saubere Nähte, die nicht ausreißen. Das „Rüsten“ der Maschinen nimmt oft ähnlich viel Zeit in Anspruch wie das Nähen. Genäht wird dann in schwindelerregender Geschwindigkeit. Die Rüstkosten erklären auch die Mindestmengen, unter denen wirtschaftlich keine Produktion möglich ist.

    5. Qualitätskontrolle und Packaging

    Trotz aller Sorgfalt beim Nähen ist eine Qualitätskontrolle zum Abschluss unerlässlich. Nach geprüfter Qualität werden die Taschen in Polybags o. ä. gesteckt und anschließend in handliche Kartons verpackt und für den Versand vorbereitet. Wenn Sie die Tasche direkt in den Handel bringen möchten, können wir Ihnen ebenfalls direkt Etiketten und Barcodes anbringen. Auch Sonderverpackungen sind möglich.

    6. Import und Zoll

    Die Taschen sind fertig und gehen auf ihre lange Reise. Über 11.000 km beträgt der Seeweg zwischen China und Deutschland. In Deutschland angekommen, werden die Container entladen und verzollt. Je nach Taschen-Typ wird ein unterschiedlicher Zollsatz angewendet. Wir übernehmen die komplette Verzollung und Einfuhr für Sie. Sie erhalten wie gewohnt eine deutsche Mwst-Rechnung.

    Fazit: Taschenpreise in 5 Punkten

    Zusammenfassend lassen sich über die Kosten von Taschen nach Maß folgende Aussagen treffen:

    Taschen nach Maß gibt es von wenigen Euro bis hin zu hochpreisigen Taschen für den Spezialeinsatz. Was „teuer“ oder „günstig“ ist, bestimmt der Anwendungszweck.

    Die Kosten einer Tasche nach Maß hängen von den Materialien, der Komplexität der Fertigung und den Stückzahlen ab.

    Gerade bei kleinen Aufträgen fressen die Importkosten oft die günstigen Taschenpreise auf. Suchen Sie Kooperationspartner für den Import.

    Achten Sie darauf, dass Ihre Taschen voll verkehrsfähig in der Europäische Union sind. Zahlen Sie lieber etwas mehr und buchen Sie Spezialstoffe und lassen Sie sich beraten.

    Bei qualitativ hochwertigen Taschen, die entsprechend lange im Einsatz sind, amortisieren sich die Kosten schnell.

    Wenn Sie Unterstützung für Ihr nächstes Taschenprojekt benötigen, melden Sie sich gerne bei unseren Taschenexperten. Wir sind per E-Mail und telefonisch für Sie erreichbar:

    Marakanda GmbH

    E- Mail: info@taschenhersteller.net

    Telefon: +49 9373 69390-04